Home
Meldungen
Archiv
Probeheft
Abo
Inserate
Endstation
Kontakt
Datenschutz-
erklärung

Meldungen

16.01.2007 • Intouro: neuer Überlandbus für Osteuropa

Mit der Überarbeitung vorhandener und der Einführung neuer Modellreihen hat Mercedes-Benz sein Linien-, Überland- und Reisebusprogramm in den vergangenen zwei Jahren zeitgemäß aufgefrischt. Zum Jahresanfang 2007 fand die Modelloffensive mit der Vorstellung des neuen Überlandbusses Intouro ihren vorläufigen Abschluss. Das Hochbodenfahrzeug wird allein für den türkischen und osteuropäischen Markt angeboten, nur in Frankreich ist es in einer Schulbusvariante erhältlich. Der Intouro löst den seit 1998 gebauten Überlandbus Conecto Ü ab, der bis Ende 2005 auch in Deutschland erhältlich war. Gefertigt wird der Intouro bei der türkischen DaimlerChrysler-Tochtergesellschaft Mercedes-Benz Türk A. S. im Werk Hosdere bei Istanbul.

Als Hochbodenfahrzeug stammt der Intouro aus dem Mercedes-Benz-Überlandbaukasten und damit vom Ende 2005 vorgestellten Integro ab. Der Intouro ist in zwei Ausführungen erhältlich: als 12-Meter-Wagen für bis zu 55 Reisende und als 13 Meter lange Variante Intouro M, die bis zu 59 Fahrgästen Platz bietet.

Intouro

Das Erscheinungsbild ist funktionell und durch eine straffe Linienführung gekennzeichnet. Zahlreiche Maßnahmen zur Gewichtsreduzierung wie die Verwendung neuer Materialien aus dem Reisebusbau haben dazu geführt, dass der Intouro weniger wiegt als das Vorgängermodell Conecto Ü. Das ermöglicht eine höhere Nutzlast und bei identischer Beladung auch eine Verringerung des Kraftstoffverbrauchs. Im Gegensatz zum Vorgänger werden beim Intouro die Vorteile des modernen Elektronikkonzepts FPS (Flexibel Programmierte Steuerung) genutzt: Durch die Vernetzung der konventionellen Schaltsysteme über einen CAN-Datenbus kommt die gesamte Elektronik mit weniger Kabeln, Schnittstellen und Relais aus. Durch ein integriertes Diagnosesystem kann die Servicewerkstatt im Notfall gezielt an der Problemlösung arbeiten und so die Standzeit des Fahrzeugs auf ein Minimum verkürzen.

Analog zu den übrigen Reise- und Überlandbussen wurde auch der Vorbau des Intouro um 14 Zentimeter verlängert - davon profitieren vor allem der Fahrerarbeitsplatz und der geräumige Vordereinstieg. Vorn und mittig verfügt der Intouro über 90 Zentimeter breite Außenschwingtüren, wobei die mittlere Tür optional auch als 1,38 Meter breite Doppeltür ausgeführt werden kann. Der 2,55 Meter breite und 2,17 Meter hohe Fahrgastraum wirkt luftig. Die gepolsterten Inter-Star-Eco-Sitze sind speziell für den Überlandeinsatz konstruiert: Sie bieten guten Seitenhalt und sind aufgrund eines modularen Systems der Rückenlehne in unterschiedlichen Höhen lieferbar. Die Doppelsitze sind seitlich in Schienen an der Wand befestigt, sodass die Sitzabstände leicht verändert werden können. Wahlweise gibt es den Intouro auch mit der besonders komfortablen Inter-Star-Plus- oder Travel-Star-Eco-Bestuhlung und damit mit dem Sitzkomfort eines Reisebusses. Eine elektronisch vom Fahrerplatz aus regelbare Heizungs- und Lüftungsanlage sorgt für angenehme Temperaturen. Optional ist auch eine Aufdachklimaanlage mit 26 Kilowatt Leistung erhältlich.

Beide Intouro-Varianten werden vom stehend eingebauten Sechszylinderdieselmotor MB OM 926 LA angetrieben, der serienmäßig über eine Leistung von 210 Kilowatt verfügt und (mit Blue-Tec-Dieseltechnologie) der EU-Abgasrichtlinie Euro 4 genügt. Durch seinen niedrigen Kraftstoffverbrauch gilt das Aggregat als besonders wirtschaftlich. Die mittige Anordnung stellt bei Wartungsarbeiten eine gute Zugänglichkeit sicher. Die Kraftübertragung erfolgt über das mechanische Sechsgangschaltgetriebe GO 110 von Mercedes-Benz.

Den kompletten Artikel lesen Sie in Regionalverkehr 3-2007.
Erscheinungstag: 14.02.2007

Weitere Themen: