Home
Meldungen
Archiv
Probeheft
Abo
Inserate
Endstation
Kontakt
Datenschutz-
erklärung

Meldungen

23.06.2008 • Mehr Straßenbahn für Innsbruck

Rund 100 Jahre nach ihrer Inbetriebnahme fährt die Innsbrucker Straßenbahn in die Zukunft. Bis 2015 soll das bestehende, knapp 20 Kilometer lange Stadtnetz der Innsbrucker Verkehrsbetriebe und Stubaitalbahn GmbH (IVB) nach dem so genannten Regionalbahnkonzept stufenweise ins Umland erweitert werden. Rückgrat ist eine zirka 18 Kilometer lange Neubaustrecke, die in Ost-West-Richtung von Hall in Tirol quer durch Innsbruck nach Völs verläuft. Die vorhandenen Straßenbahnlinien sollen ausgebaut werden und diese neue Regionalbahn Ost/West abschnittsweise mitbenutzen. Modernisiert und teilweise mit einem verdichteten Fahrtenangebot ausgestattet werden die beiden IVB-Überlandstraßenbahnen nach Igls (Mittelgebirgsbahn) und Fulpmes (Stubaitalbahn). Zugleich wird der bisherige, aus den 1960er Jahren stammende Fahrzeugpark komplett auf neue Niederflurbahnen vom Typ Flexity Outlook des Herstellers Bombardier Transportation umgestellt. Das Busnetz wird als Zubringer auf das Schienennetz ausgerichtet.

1999 und 2001 fassten die Stadt Innsbruck und das Land Tirol Grundsatzbeschlüsse zum Erhalt und Ausbau der Straßenbahn, die 2004 in das Regionalbahnkonzept münden. Mit einem Ende 2004 zwischen der Stadt, dem Land und dem Bund abgeschlossenen Finanzierungsvertrag ist die Zukunft der Straßenbahn gesichert: Bis Ende 2007 wird das Bestandsnetz modernisiert und für den Einsatz neuer Fahrzeuge hergerichtet. Den Anfang machen 2003 die Gleise am Hauptbahnhof, wo eine moderne Umsteigestation zwischen Straßenbahn, Bus und Eisenbahn entsteht. Bis 2006 werden zahlreiche Haltestellen im Stadtnetz sowie an der Stubaitalbahn mit 25 Zentimeter hohen Bahnsteigen ausgestattet. 2007 werden alle Weichen auf moderne Funksteuerung umgestellt und die Stromversorgung sowie der IVB-Betriebshof am Bergisel für die Neubaufahrzeuge vorbereitet. Bis 2009 sollen die restlichen Haltestellen der Stubaitalbahn und die der Mittelgebirgsbahn an die neuen Bahnen angepasst werden.

Stubaitalbahn

2005 bestellen die IVB bei Bombardier 22 fünfteilige Niederflurbahnen vom Typ Flexity Outlook, von denen die erste am 16. Oktober 2007 ausgeliefert wird. Die 27,6 Meter langen Zweirichtungsbahnen sind durchgehend niederflurig und können in Doppeltraktion eingesetzt werden. In den klimatisierten Innenräumen finden knapp 160 Passagiere Platz, 56 davon sitzend. Seit dem 27. März 2008 läuft die erste Bahn im Fahrgasteinsatz auf der Linie 1. Bis Ende Juni sind fünf Einheiten abgeliefert, darunter auch die erste von insgesamt fünf Bahnen, die für den Einsatz auf der Stubaitalstrecke mit einem Zugleitsystem ausgerüstet werden. Die restlichen Bahnen sollen bis Jahresende folgen. Ende 2007 bestellt die IVB weitere zehn Einheiten, die bis Mitte 2009 ausgeliefert sein sollen. Weitere 22 Flexity Outlook sollen ab 2009 bestellt werden, sodass zur Inbetriebnahme der Regionalbahn Ost/West insgesamt 54 neue Einheiten zur Verfügung stehen.

Die Bauarbeiten beginnen noch in diesem Sommer. Von der Innenstadt wird zunächst eine Neubaustrecke in Richtung Westen in den Stadtteil Höttinger Au errichtet, die am Bahnhof Hötting Anschluss an die Bahnstrecke Innsbruck – Mittenwald – München bietet. Der neue Linienast soll ab 2010 von der aus Amras kommenden Linie 3 befahren und 2011 nach Hötting West verlängert werden. Ebenfalls 2011 beginnen die Arbeiten an der Neubaustrecke in Richtung Osten nach Hall, die östlich des Hauptbahnhofs von der bestehenden Linie 3 abzweigt und den Stadtteil Reichenau sowie das Olympische Dorf anbindet. 2012 soll die Regionalbahn Ost/West als Linie 0 auf dem ersten Abschnitt Olympisches Dorf – Reichenau – Hauptbahnhof – Innenstadt – Hötting West den Betrieb aufnehmen. 2014 wird die Strecke im Osten über das Olympische Dorf hinaus nach Rum erweitert, wo Anschluss an die Züge der Bahnstrecke Innsbruck – Kufstein – Rosenheim besteht, und im Westen über Hötting West hinaus nach Völs, wo in die Züge der Bahnlinie Innsbruck – Bregenz umgestiegen werden kann. 2015 sollen die Bauarbeiten mit Fertigstellung des Abschnitts Rum – Hall ihren Abschluss finden, die Eröffnung der Gesamtstrecke ist für das zweite Quartal 2015 geplant.

Die Fahrt von Hall zum Hauptbahnhof soll 24 Minuten dauern, weiter nach Völs geht es in 19 Minuten. Wie auf den Linien 1 und 3 soll auch die Regionalbahn alle 7,5 Minuten verkehren. Die Stubaitalbahn, die bisher im 50-Minuten-Abstand unterwegs war, rollt seit dem 1. Juni 2008 alle 30 Minuten bis Kreith und stündlich weiter bis Fulpmes. Bis Anfang 2009 sollen drei weitere Ausweichen gebaut werden, sodass morgens ab Kreith alle 15 Minuten gefahren werden kann. Die Mittelgebirgsbahn wird auch künftig stündlich verkehren.

Den kompletten Artikel lesen Sie in Regionalverkehr 7/8-2008.
Erscheinungstag: 26.06.2008

Weitere Themen: