Home
Meldungen
Archiv
Probeheft
Abo
Inserate
Endstation
Kontakt
Datenschutz-
erklärung

Meldungen

14.10.2011 • Auf der busworld Kortrijk 2011

Auf der busworld, der größten Omnibusfachmesse des Jahres 2011, die vom 21. bis 26.10.2011 in Kortrijk (Belgien) stattfindet, präsentiert Daimler Buses unter anderem den neuen Mercedes-Benz Travego Edition 1, der erste Reisebus nach der Abgasstufe Euro 6. Er tritt mit neuem BlueEfficiency Power-Motor, neuem Getriebe und Cockpit sowie dem im Omnibus einzigartigen Sicherheitssystem Attention Assist an. Beim Motor des Travego Edition 1 handelt es sich um einen stehend eingebauten Reihensechszylinder aus der neuen Baureihe OM 471 mit 12,8 l Hubraum und 350 Kilowatt Leistung. Mehr über den neuen Travego lesen Sie bereits in Regionalverkehr 6-2011, Erscheinungsdatum: 27.10.2011. Nicht weniger spektakulär ist der neue Citaro, der auf der busworld erstmals seine Messepremiere erlebt (siehe Regionalverkehr 4-2011). Das »Gesicht« des neuen Citaro strahlt mit großen Scheinwerfern und einer gewölbten Windschutzscheibe Sympathie und Freundlichkeit aus. Erstmals ist für ein Niederflurfahrzeug und einen Stadtbus das Elektronische Stabilitätsprogramm (ESP) verfügbar. Optional verbessern Abbiegelicht und Xenon-Scheinwerfer die Sicht. Der erhöhte Fahrerarbeitsplatz bedeutet eine nochmals verbesserte Rundumsicht. Nicht weniger beeindruckend schmückt der Sprinter City 77 mit 8,7 Meter Länge den Ausstellungsstand. Das aktuelle Flaggschiff im Mercedes-Benz-Minibusprogramm bietet Platz für bis zu 40 Fahrgäste und schließt die Lücke zwischen dem Sprinter City 65 und dem 10,5 Meter langen Citaro K.

Bei der Mercedes-Benz-Schwestermarke Setra werden außergewöhnliche Wege bei der Innen- und Außengestaltung von Reise- und Überlandlinienbussen aufgezeigt. Setra präsentiert mit der »Final Edition« eines S 415 GT-HD exklusive Ausstattungshöhepunkte. Das Fahrzeug der Setra ComfortClass ist mit den dunkel getönten Seitenscheiben »Galaxsee« ausgestattet und glänzt durch Zierleisten aus gebürstetem Edelstahl. Die Fahrgäste können es sich auf 49 Sitzen des Typs »Voyage Plus« mit Lederkopfteilen bequem machen. Als Vertreter der Überlandliniengeneration MultiClass stellt Setra einen S 415 NF aus: Das zweitürige Niederflurfahrzeug ist mit 41 Sitzplätzen ausgestattet, der Innenraum ist durch verschiedene Stofffarben freundlich und einladend gestaltet. Auch der ebenfalls gezeigte S 416 H ist ein Mitglied der Setra MultiClass. Das mit Außenschwingtüren ausgerüstete Fahrzeug wird mit gerader Front und einem Braun-Hublift im Einstieg 2 gezeigt. Im Innenraum befindet sich gegenüber dem hinteren Einstieg der Rollstuhlplatz, der auch als Kinderwagenplatz genutzt werden kann. Durch hochklappbare Kissen eines Kinosesseldoppelsitzes sowie nach vorn schwenkbare Doppelsitze kann dieser Bereich schnell und funktionell geschaffen werden. In diesem Bereich können sich die Reisenden an einem Snackautomat mit Münzwechsler bedienen.

Unter dem Motto »The Way People Travel« präsentiert MAN Truck & Bus den neuen Premiumdoppeldecker Skyliner der Marke Neoplan. Das SkyLights-Konzept des Fahrzeugs besteht aus drei Elementen: Schräg nach oben ins Dach laufende Seitenscheiben und verglaste Dachsegmente ergeben eine fast komplett durchgehende Glasfläche. Die große Panoramascheibe in Kombination mit einer 0,5 Quadratmeter großen Glasfläche in der Dachkuppel über den Sitzen der ersten Reihe dürfte diese zu den begehrtesten vier Sitzplätzen des Busmarkts machen. Als wendigen 10,50-Meter-Bus für die Innenstadt stellt MAN den Lion’s City M vor – das Besondere: Deutlich vor dem Einführungstermin der künftigen Abgasnorm Euro 6 präsentiert MAN das Fahrzeug bereits mit Euro-6-Dieselmotor. Auf dem Messestand informieren Experten zudem über neue Mobilitätskonzepte wie beispielsweise Bus Rapid Transit für den ÖPNV.

Bei Solaris Bus & Coach feiert der erste Solaris-Elektrobus seine Premiere. Er speichert seine Energie in Batterien und fährt emissionsfrei völlig ohne Verbrennungsmotor. Die Umsetzung erfolgt gemeinsam mit Vossloh Kiepe als Systempartner für die elektrische Ausrüstung und das Energiemanagement. Der Entwicklungsträger, der aus dem Midibus Alpino 8,9 LE abgeleitet ist, dient der Verfeinerung und Weiterentwicklung dieser Technologie, damit Elektrobusse schon in wenigen Jahren kompromisslos im Alltagseinsatz fahren können. Ebenfalls ausgestellt ist ein Urbino 18 Hybrid mit BHNS-Designpaket (Bus à haut niveau de service): Das diesel-elektrische Fahrzeug ist mit einem parallelen Hybridsystem von Allison Transmission für reduzierten Kraftstoffverbrauch und Emissionen ausgestattet. Im klassischen Dieselbus bietet Solaris seinen Kunden neue Optionen bei der Komponentenwahl: Ein Niederflurstadtbus des Typs Urbino 12 zeigt die neue Ausstattungsvariante mit MAN-Motor D0836, die in der ausgestellten Version 213 Kilowatt leistet.

Volvo Buses stellt den neuen Stadtbus Volvo 7900 vor. Neben zahlreichen neuen Features ist das Fahrzeug vor allem sehr leicht, was sich nicht nur positiv auf den Kraftstoffverbrauch auswirkt, sondern auch die Anzahl der möglichen Fahrgäste erhöht. Beim Design und der Auswahl der verwendeten Materialien standen vor allem die Gewichtsoptimierung sowie eine besonders hohe Wartungsfreundlichkeit im Vordergrund. Da im neuen Volvo 7900 zahlreiche Komponenten aus dem im vergangenen Jahr lancierten Volvo 8900 zum Einsatz kommen, vereinfachen sich für die Werkstätten die Service- und Wartungsarbeiten. Zudem verringern sich die Kosten für das Ersatzteilwesen. Das in Kortrijk ausgestellte Modell ist eine Hybridversion des Volvo 7900. Volvo hat bereits rund 250 Hybridfahrzeuge an zahlreiche Großstädte in Europa und Südamerika ausgeliefert – die Fahrzeuge sorgen für eine Reduktion des Kraftstoffverbrauchs von bis zu 35 Prozent. Daneben wird auch eine neue Variante des Volvo 8900 Low Entry zu sehen sein: Das für die zentraleuropäischen Märkte konzipierte Modell zeichnet sich unter anderem durch den Wegfall sämtlicher Stufen/Erhöhungen und eine niedrigere Fensterlinie aus.

Die Hübner-Gruppe präsentiert unter anderem ein neu entwickeltes Doppelnickgelenk für Gelenkbuskonzepte, das sowohl zur Kostenoptimierung im Betrieb beitragen als auch bedarfsgerechte Beförderungskapazitäten zur Verfügung stellen kann. Die Neuheit schafft durch die Integration einer zusätzlichen Nickachse die Möglichkeit, zweiachsige Bussegmente durchgehend zu verbinden. Dadurch kann eine neue Generation eines mehrgliedrigen Fahrzeuges realisiert werden, das verschiedene Vorteile mit sich bringt: Neben generell höheren Beförderungskapazitäten, können die Fahrgäste – wie bei einem Gelenkbus – zwischen den Wagenteilen durchgehen. Dies bietet sowohl mehr Komfort als auch eine höhere Sicherheit. Ebenfalls zu sehen sind verschiedene Fahrerschutzsysteme, die Busfahrer vor direkten Übergriffen schützen können: Der Fahrerhalbschutz (FHS) lässt sich sowohl beim Bushersteller, wie auch als Nachrüstlösung bei den Verkehrsbetrieben vor Ort, kostengünstig und mit geringem konstruktiven Aufwand einbauen. Die Fahrerschutzkabine (FSK) bietet eine umfangreichere Schutzvorrichtung und wurde für den Direkteinbau beim Bushersteller konstruiert. Sie ist ein Baukastensystem, das in Gebieten mit hohem Gefahrenrisiko bis zu einem Vollschutz des Busfahrers ausgebaut werden kann. Außerdem wird der Prototyp eines Liftsystems vorgestellt, der die mögliche Hubhöhe des zukünftigen Liftsystems Exeo 3 darstellt. Durch seine modulare Bauweise kann er größere Hubhöhen oberhalb der Kassette als bisher realisieren. Ermöglicht wird dies durch unterschiedliche Längen der Hebearme. War der Hübner-Lift bisher nur in Überlandbussen einsetzbar, kann er mittels dieses neuen Systems nun auch in Reisebussen zum Einsatz kommen.

Eine ausführliche Nachlese von der busworld Kortrijk lesen Sie in Regionalverkehr 1-2012.

Den kompletten Artikel lesen Sie in Regionalverkehr 1-2011.
Erscheinungstag: 29.12.2011

Weitere Themen: